Navigation überspringen Sitemap anzeigen

Unsere Geschichte Die Geschichte unserer Bäckerei Cölven

Am 1. September 1889 gründete der Bäckermeister Heinrich Cölven die Bäckerei auf der Rethelstraße. Er führte sie in der schweren Zeit des ersten Weltkrieges und der Inflation bis sein Sohn Otto, ebenfalls Bäckermeister, am 1 Mai 1929 das Geschäft übernahm.


Im Jahre 1944 wurde das Geschäft bei einem Bombenangriff zerstört. Nur in der Backstube konnte weitergearbeitet werden und von hier aus wurden die Kunden mit ihren Brotrationen versorgt.


Im Jahre 1948 war dann der Wiederaufbau geschafft und die ersten Brötchen wurden mit „Ami-Mehl“ hergestellt.

Otto Cölven verstarb 1951, aber das Geschäft wurde von seiner Frau Christine Cölven weitergeführt.


1960 übernahm Gertraud mit ihrem Mann, Bäckermeister Willy Derksen das Familienunternehmen.


Willy und Gertraud vergrößerten 1965 die zu klein gewordene Backstube. Durch den Umbau wurde Platz geschaffen für einen größeren Backofen und neue rational arbeitende Maschinen.

Schnell folgte 1988 die Modernisierung und Erweiterung des Verkaufsraumes, um für das breite Sortiment von Brot und Backwaren Raum zu schaffen.


1983 legte der Sohn Klaus Derksen seine Meisterprüfung in Olpe ab.

Am 1. April 1989 übernahm er mit seiner Frau Martina Derksen die Bäckerei.

1999 wurde der Verkaufsraum umgebaut und erhielt einen modernen Anstrich, aber dennoch sind immer noch die gleichen leckeren Backwaren hier zu finden wie früher.

Das Backwarensortiment wird regelmäßig erweitert um den aktuellen Bedürfnissen der Kunden zu entsprechen. Im Sommer bieten wir unseren Kunden die Möglichkeit auch draußen bei uns etwas zu Trinken und zu Essen. Noch heute führen Klaus und Martina Derksen das Traditionsunternehmen weiter, dabei werden Sie von ihren Töchtern Janika und Annkatrin unterstützt.


Zum Seitenanfang